Philosophie

Gesundheit heute

Gesundheit ist mehr als die Abwesenheit von Krankheit. Gesundheit ist auch mehr als als gesunde Ernährung, Bewegung und Enspannung. Gesundheit ist das konzertierte Zusammenspiel von Einstellungen, Ernährung, Bewegung und Lebensfreude, Sinnhaftem und Gestaltbaren, anteilig verwirklichten Wünschen und Hoffnungen und dem Anerkennen und Verschieben von Grenzen u.v.m. Gesundheit ist ein Prozess, der sich automatisch einstellt, wenn wir mehr und mehr in Kontakt mit uns selbst kommen. Gesundheit ist von Persönlichkeitsentwicklung nicht trennbar.

 

Die Gesundheit des Einzelnen positioniert sich je nach Lebens- und Entwicklungsphase verschieblich auf dem Kontinuum zwischen Gesundheit und Krankheit.


Bereits 1986 entwickelte die WHO (Weltgesundheitsorganisation) eine umfassende, ganzheitliche Definition des Gesundheitsbegriffs. Erst heute – über 30 Jahre später – setzt sich dieses Verständnis langsam im Bewusstsein der Menschen und im Angebot des Gesundheitssektors durch.

 

Gesundheitsdfintion lt. WHO

Gesundheit ist ein Zustand vollkommenen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens und nicht allein das Fehlen von Krankheit und Gebrechen. Um ein umfassendes körperliches und soziales Wohlbefinden zu erlangen, ist es notwendig, dass sowohl einzelne als auch Gruppen ihre Bedürfnisse befriedigen, ihre Wünsche und Hoffnungen wahrnehmen und verwirklichen sowie ihre Umwelt meistern bzw. sie verändern können. In diesem Sinne ist Gesundheit als ein wesentlicher Bestandteil des alltäglichen Lebens zu verstehen und nicht als vorrangiges Lebensziel.

 

Gesundheit als Zustand des Wohlbefindens ist eine Übersetzung des englischen wellbeeing, bzw. wellness. Der heute so inflationär gebrauchte Wellnessbegriff bezeichnet also ursprünglich ein ganzheitliches Gesundheitskonzept, das die körperlichen, emotionalen, intellektuellen, spirituellen, sozialen, beruflichen und ökologischen Dimensionen des Lebens eines Menschen in Beziehung setzt.

Der Mensch wird heute als ganzheitliches, sich selbst regulierendes und auch sich selbst aktualisierendes System gesehen. Er muss möglichst allen Dimensionen seiner Existenz gerecht werden, um gesund zu sein. Aus einer inneren Notwendigkeit heraus entwickelt er sein Potential. Damit wird Gesundheit eine Frage des Lebensstils und der ganzheitlich verstandenen Lebensqualität. Spirituelle Faktoren wie Werte, persönliche Sinngebung und Lebensziele spielen dabei eine zentrale Rolle.

 

Vor dem Hintergrund dieses Verständnisses bedeutet Gesundheitsförderung natürlich weitaus mehr als nur regelmäßige Tablettengaben. Auch hier hat die WHO bereits 1986 ein Programm entwickelt:

 

Gesundheitsförderung lt. WHO

Gesundheitsförderung unterstützt die Entwicklung von Persönlichkeit und sozialen Fähigkeiten durch Information, gesundheitsbezogene Bildung sowie die Verbesserung sozialer Kompetenzen und lebenspraktischer Fertigkeiten. Sie will dadurch den Menschen helfen, mehr Einfluss auf ihre eigene Gesundheit und Lebenswelt auszuüben. Ziel dieser Bemühungen soll ein Wandel der Einstellungen und der Organisationsformen sein, die eine Orientierung auf die Bedürfnisse des Menschen als ganzheitliche Persönlichkeit ermöglichen.

 

Somit fällt unter Gesundheitsförderung auch die Förderung von Haltungen und Verhaltensweisen, die zu einer erfahrbaren, momentanen und nachhaltigen Lebensqualität und zu Wohlbefinden führen und einen langfristig gesunden Lebensstil schaffen. Gesundheit bleibt dabei ein Prozess, der sich den einzelnen Lebens- und Entwicklungsphasen entsprechend gestaltet.



Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
(c) Gesundheitszentrum Blütenhof Berlin Birgit Böhmig Reinhardtstraße 3 * 10117 Berlin-Mitte * T030.28 09 82 74 * info@gesundheitszentrum-bluetenhof-berlin.de